Place de l'ancienne Halte CFL à Boevange/Attert
       

Place de l’ancienne HALTE à Boevange/Attert en septembre 2005. Ladite place a été inaugurée le 17 mai 2003.

A l’endroit un panneau rappelle l’histoire de ladite halte

                

 

Elle faisait partie de la ligne de chemin de fer Prince Henri s’étendant de Ettelbruck à Pétange.
La ligne fut ouverte le 17 avril 1880 et a servi officiellement jusqu’au 15 avril 1969.

Ancienne halte de Boevange/Attert juste avant sa démolition, fin des années 1960. Ledit bâtiment a été construit en 1880.

 

 

 
Le Site du Helperknapp

HELPERKNAPP 

Helpert war schon im Mittelalter ein kleiner Wallfahrtsort. Schon Kaiser Karl d. Grosse (742-814) hatte in einem seiner Kapitularien ( Satzungen) verfügt, die Pfarrangehörigen der Filialdörfer müssten alljährlich in Pflichtprozessionen ( Bannprozessionen) an festgesetzten Terminen gemeinsam zu ihrer Mutterkirche pilgern und dort ihre Opfergaben abliefern. An diesen Wallfahrtsorten entstanden die ersten Märkte.

La Chapelle du Helperknapp construite en 1900

 

La Statue de St. Willibrod                                                        Socle de la Statue de St. Willibrod

 

La Source St. Willibrord au Helperknapp



       l'intérieur de la Source          


        

 

 
GALLO-ROEMISCHER GRABHUEGEL BEI BILL (siehe Karte unten)

 

 

 

 

Gelegen am Fuss des sagenumrankten Helperknapp, der im Südwesten mit seiner Heilsquelle und mächtigen Fliehburg (388m) diese Stelle um ca. 70m überragt; im Umkreis zahlreiche römerzeitliche Trümmerstätten und Gräber.
Dieser Grabhügel (Tumulus) 24m im Durchmesser, war ursprünglich 6 bis7 m hoch. Er war von einer Ringmauer aus Sandsteinquadern umgeben, welche aus drei z.T. vier durch Klammern verankerte Lagen bestanden.

In der Ringmauer nach S.W. hin, war ein grosser Grabaltar eingebaut, welcher in einer Urnenkammer die Aschen des Verstorbenen barg. Zu beiden Seiten des Altars waren Opfergaben aufgestellt ( Tongefässe mit Münzen u.a.) welche die Anlage in den Anfang des 3. nachchristlichen Jahrhundert datieren. Genau in der Mitte des Hügels ragte ein Quaderpfeiler, dessen Spitze einen Pinienzapfen oder einen menhirartigen Stein als Bekrönung trug.
Der schon einmal von Raugräbern durchsuchte und teilweise zerstörte Hügel wurde im Sommer 1969 freigelegt. Bei der Wiederherstellung wurden nur Steine verwendet die noch in Situ oder verstürzt bei der Grabung vorgefunden wurden.
Lediglich 18m Ringmauer und Teile des Altars wurden ergänzt.


Graphische Ansicht des Tumulus



REKONSTRUKTION

Quellen: Musées de l’Etat, Luxembourg.

 

 
Vestiges d'une chapelle privée au "Bricherknäppchen"
 
            

Au « Bricherknäppchen » on retrouve les vestiges d’une ancienne chapelle privée. Un panneau indique l’historique de cette chapelle


 

 

 

 

 

 



 

Hei stung fréier eng Privatkapell, déi ëm d’Joere 1640 zu Éiere vun der « Schmerzhaften Mutter Gottes » duerch den Heinrich Mattieu vu Bruchopgeriicht gouf. Si ass spéider dem « Hl. Albinus » geweiht ginn.Am spueneschen Eerffollegkrich (1701 – 1716) ass si vu wëllen Zaldoten ausgeplënnert ginn. Bestëmmt haten se dëss Kapell mat deer berühmter Pilgerkierch um « Helperknapp » (nordöstlech vun hei) verweesselt, déi vill Räichtem a Schaatz hat. Déi Kierch ass esou verschount bliwwen.Am Joer 1794 (Franséisch Revolutioun) ass d'Kapell afgerass ginn, nodeem se laange Joeren eidel stung a baufälleg gi war. D'Iwwerreschter vun de Grondmauere si am Joer 1949 erem vun de Bricher Schoulkanner mat hirem Schoulmääschter Raymond Hagen fräigeluecht ginn.Dat grousst « St. Albinuskräiz » ass aus Äächendunne gezammert ginn, déi am Plafang vun der Schoul zu Bruch luchen. Et as den 1. Mäerz 1949 hei newendrunn opgeriicht ginn.Am Joer 1983 ass d'Kräiz wéinst dem Neibau vum Wasserbaséng déplacéiert an op dëser Plaz opgestallt ginn.Vestiges d'une chapelle privée dédiée à « St. Albin » et construite vers 1640 par Henri Mattieu de Brouch Elle fut pillée pendant la Guerre de Succession d'Espagne (1701 - 1716) et démolie complètement en 1794 pendant la Révolution Française. Les vestiges furent dégagés en 1949 par les écoliers de Brouch. La grande croix St. Albin fut emplacée le 1er mars 1949 à quelques pas d'ici pour trouver sa place actuelle en 1983. Überreste einer Privatkapelle, die um 1640 durch Heinrich Mattieu aus Bruch errichtet und dem « Hl. Albinus » geweiht war. Im Spanischen Erbfolgekrieg (1701 - 1746) von wildem Kriegsvolk ausgeplündert und heimgesucht, wurde die Kapelle im Jahre 1794 (Frz. Revolution), nachdem sie lange Zeit leerstand und baufällig war, abgerissen. Die Überreste der Grundmauern wurden 1949 wieder durch die Brucher Schulkinder freigelegt. Das grosse « St. Albinuskreuz » wurde am 1. März 1949 in der Nähe aufgestellt und hat seinen jetzigen Platz seit dem Jahre 1983.

 

 
Kierchtuermspromenaden

E Link op dëss Säit bidd Eech ganz intressant Informatiounen iwwer eis Deërfer!

Kierchtuermspromenaden

Cliquez sur cette page pour bénéficier d'informations intéressantes sur nos localités!

 

macommune.lu
© Administration Communale de Boevange-Attert